Inhalt anspringen

Gemeinde Inden

Maskenpflicht auf Spielplätzen

Während bis vor kurzem aufgrund der Minustemperaturen kaum jemand vor die Tür ging, hat sich dies inzwischen geändert. Seit einigen Tagen werden die bisherigen winterlichen Temperaturen und die kalten und teilweise unangenehmen Witterungsverhältnisse durch frühlingshaftes und deutlich besseres Wetter abgelöst. 

Dies lockt viele Menschen nach draußen. Am letzten Wochenende haben viele Spaziergänger und Radfahrer die Sonne genossen. Und auch die Spielplätze waren Ziel für viele Unternehmungen, hier war eine viel größere Anzahl von Erwachsenen und Kindern festzustellen.

Auf diese Möglichkeiten haben wir alle lange gewartet, denn in dieser Zeit voller Einschränkungen tut der Aufenthalt draußen in der Natur doppelt gut. Doch auch, wenn man davon ausgeht, dass die Gefahr durch Corona außerhalb geschlossener Räume geringer ist, so ist dies leider nur bedingt richtig, schließlich gibt es die Mutanten, die erkennbar wieder zu steigenden Fallzahlen führen.

Daher muss sich auch bei wärmeren Temperaturen dringend an die gem. CoronaSchVO geltenden Regeln gehalten werden. Dazu gehört ganz selbstverständlich der einzuhaltende Mindestabstand. Daneben wird auf Spielplätzen lt. § 3 Abs. 2 a Nr. 7 CoronaSchVO die Nutzung mindestens einer Alltagsmaske durch Kinder ab dem Schuleintritt angeordnet. Entsprechende Hinweisschilder finden sich auch auf allen Spielplätzen.

Aus diesem Grund bittet die Gemeinde Inden dringend darum, die Maskenpflicht einzuhalten. Bitte schützen Sie sich und andere, indem Sie auf Spielplätzen ab dem 6. Lebensjahr eine Mund und Nase bedeckende Maske (Alltagsmaske oder medizinische Maske) tragen sowie die Mindestabstände einhalten.

Aufgrund der wieder steigenden Fallzahlen wird das Ordnungsamt der Gemeinde Inden diesbezügliche Kontrollen durchführen. Das Nichttragen einer Alltagsmaske trotz bestehender Verpflichtung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die, gemäß dem Bußgeldkatalog zur CoronaSchVO, mit einer Geldbuße von 50 € zu ahnden ist. Für das Nichteinhalten des Mindestabstands wird je Person ein Bußgeld in Höhe von 250 € fällig.

Ziel der Kontrollen durch die Ordnungsbehörde ist es nicht, Einnahmen für die Gemeinde zu generieren, sondern die weitere Steigerung der Infektionszahlen zu stoppen. Daher wird hier auch nochmals auf § 17 Abs. 2 der CoronaSchVO hingewiesen, danach sind die zuständigen Behörden gehalten, die Bestimmungen der CoronaSchVO energisch, konsequent und soweit nötig mit Zwangsmitteln durchzusetzen.

Ich möchte Sie daher im Interesse aller bitten, die Vorgaben einzuhalten, damit wir möglichst bald wieder ein Leben ohne große Einschränkungen führen können.

Stefan Pfennings
Bürgermeister

 

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Gemeinde Inden