Wappenbeschreibung

Wappen der Gemeinde Inden
In Blau ein silbernes (weißes) Schildhaupt, überdeckt durch eine silberne (weiße) Kirche in Frontalansicht mit stumpfem Dach und silbernem (weißen) Balken-Dachreiter mit blauem Dach; die beiden Dachecken besteckt mit je einem silbernen (weißen), das blaue Dach des Dachreiters mit einem blauen Tatzenkreuz. Im offenen Portal in Blau ein goldener (gelber) Schild, darin ein rotbewehrter und -bezungter schwarzer Löwe.

Der Ursprung des Wappens


Der Ursprung des Wappens wie wir es heute kennen kann bis in das Jahr 1381 zurückverfolgt werden. Hier wird am 20. März erstmals ein Pierer Schöffensiegel erwähnt, als die Eheleute Adam und Heilwig von Merödgen dem Heinrich von Geuenich eine Leibrente verkaufen, was Paul von Inden und die übrigen Schöffen, in Ermangelung eines eigenen Siegels, mit dem Siegel des Dingstuhls Pier besiegeln.
Aus dem Jahre 1399 stammt ein Vermerk über das "Pierer Schöffensiegel".
Dieses Siegel - übrigens das älteste Pierer Siegel - zeigt eine Kirche mit zweistöckigem Turm, in deren Portale das Jülicher Herrscherwappen, der springende Löwe steht. Die Kirche steht auf blauem Grund, im Turm ist eine goldene Glocke, drei
goldene Kreuze zieren die Kirche, im Portal auf goldenem Grund der schwarze Jülicher Löwe mit roter Zunge und roten Krallen.

 

Diese Informationen stammen vom Geschichtsverein der Gemeinde Inden e.V. .
An dieser Stelle ein besonderer Dank!